Lebenslauf


Komponist, Gitarrist und Arrangeur Timotej Kosovinc (Ljubljana, 1991) beschäftigt sich mit verschiedenen Musikstillen und Musikgenres wie: Klassik, Jazz, Pop, Flamenco,… Er komponiert für verschiedenste Instrumente und Besetzungen: von solo Instrumenten bis zum großen symphonischen Orchester.

Er begann seine musikalische Laufbahn im Alter von sieben Jahren. Mit zehn Jahren schrieb er seine erste eigene Komposition, und im  Alter von zwölf  Jahren führte er sein erstes öffentliches Gitarrenkonzert auf.

Später setzte er seine musikalische Ausbildung am Konservatorium für Musik und Ballett Ljubljana (da wurde er mit dem »Škerjančeva nagrada« Preis für besondere Erfolge beim künstlerischen Etablieren des Konservatoriums ausgezeichnet) und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er mit Auszeichnung an den Studienrichtungen Gitarre in der Klasse von Professor Alvaro Pierri und Komposition und Musiktheorie in der Klasse von Professor Johannes Kretz diplomierte. Im Moment studiert er noch an der Studienrichtung Komposition bei Professor Detlev Müller-Siemens.

Außerhalb seines Studiums machte er Meisterkurse und besuchte Vorträge bei den weltberühmten Komponisten und Gitarristen wie David Newman, Lalo Schifrin, Michael Jarrell, Beat Furrer, Helmut Lachenmann, Leo Brouwer, Dušan Bogdanović, Pepe Romero, Costas Cotsiolis, Dale Kavanagh, Graham Devine, Konrad Ragossnig,…

Als Komponist, Gitarrist und Interpret seiner eigenen Werke ist er Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. Unter anderem gewann er den europäischen Gitarrenwettbewerb »Enrico Mercatali« (Italien), den internationalen Wettbewerb »Guitar Art Summer Fest« (Montenegro) und den Nationalwettbewerb Sloweniens »Temsig«.

Als Solist spielte er mit dem symphonischen Orchester des Konservatoriums für Musik und Ballett Ljubljana und Dirigenten Tomaž Habe, mit dem Orchester der Slowenischen Philharmonie und Dirigenten Marko Hribernik und mit dem österreichischen Orchester Philharmonie Marchfeld und Dirigentin Bettina Schmitt in mehreren Konzerten in Österreich.

Er gab erfolgreich Konzerte, trat als Solist oder Mitglied verschiedener Kammermusikbesetzungen auf, präsentierte und führte seine eigene Werke auf und seine Werke wurden aufgeführt im Rahmen der Festivale und Konzerte auf der internationalen Ebene in Slowenien, Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Liechtenstein, Montenegro, Serbien, Ungarn, Slowakei und Kroatien.

Schon mehrere Jahre organisiert er erfolgreiche Konzerte im Botanischen Garten Ljubljana und im Roten Saal des Rathauses Ljubljana, die jetzt schon Tradition geworden sind.

Er wirkte mit bei der Regie, Aufnahme und Produktion der künstlerischen Aufnahmen und Videos seiner Werke und Aufführungen (die Videos können unter Rubrik »Media« gefunden werden).

Seit 2013 wirkt er als Musiker in der Organisation »Live Music Now« mit, die vom weltberühmten Geiger Yehudi Menuhin gegründet wurde. Das Ziel dieser Organisation ist Live-Musik zu den Leuten zu bringen, die sonst zu ihr schwierig kommen können.

Timotej sagt:

»Man kann die Zuhörer mit einer unglaublichen Technik, einer unfassbaren Virtuosität und echter Musikalität begeistern, aber sie werden es immer am meisten schätzen, wenn der Musiker sie durch  sein Spielen anspricht.

Ich möchte nicht ein Komponistenstereotyp sein, der in sein Zimmer geschlossen ist und nur von einem kleinen Teil der Musikelite oder überhaupt niemandem verstanden wird. In meiner Musik möchte ich eine Sprache sprechen, die von allen, die gerne Musik hören und denen sie etwas bedeutet, verstanden werden kann. Meine Musik soll leben, gespielt werden und alle Leute berühren – jede und jeden auf eine andere Weise. Obwohl ich von meiner Ausbildung her ein klassischer Musiker bin, nehme ich das musikalische Material für meine Kompositionen oft auch aus der Welt der Popularmusik und aus der Musik, die vom breiten Publikum akzeptiert wird.

Ich bin nicht damit belasted, in welche Kategorie der Musik (Jazz, Pop, Klassik,…) ich eingeordnet werde. Grenzen zwischen Popularmusik und Klassik sind für mich nur imaginäre Linien, die in Wirklichkeit nicht existieren. Gute Kompositionen und Interpreten können in allen Stillen und Genren der Musik gefunden werden.

Einige werden in meiner Musik nur eine Entspannung oder einen schönen Abend nach einem anstrengenden Tag finden, die anderen werden sich mit ihr auf der emotionellen Ebene identifizieren und wieder die anderen werden in ihr komplexe Kompositionsstrukturen und Weisen der Bearbeitung des musikalischen Materials beobachten – es wird sich für alle etwas finden. Mein größter Wunsch ist, meine Musik mit allen Leuten zu teilen. Nur zusammen mit Ihnen kann nämlich meine Musik wirklich leben!«

 

»…in seinen lebendigen und verinnerlichten Interpretationen ist die Gitarre nich nur ein gewöhnliches Instrument, das als Mittel für Tonproduktion verwendet wird, sondern vielmehr ein aktiver Teil von ihm selbst.«

(Radio Ars, Slowenien)

 

»Jeder Ton hatte sein Leben, seine Geschichte, und passte gleichzeitig ins breitere Klangbild.«

(Radio Ars, Slowenien)

 

»Perfekte Technik und ausgezeichneter Sinn für übereinstimmende Gestaltung der Details führten zur klaren Erzählung und personifizierten Interpretation.«

 (Musikzeitschrift Glasna, Slowenien)